“Mal hören, wie’s schmeckt!”

baka Gerlingen. „Mal hören, wie´s schmeckt!“: So originell der Titel, so originell der Abend. Der Musikverein Gerlingen hatte am Freitag- und am Samstagabend zum zweiten Mal zu musikalischen Dinners ins Musikhaus „Allegro“ eingeladen. Der Aperitif, ein Getränk, das vor dem Essen serviert wird, um den Appetit anzuregen und auf die bevorstehende Mahlzeit einzustimmen, wurde nicht nur in die Gläser eingeschenkt. Lea Wurm, die mit ihrer warmen, kraftvollen Stimme immer wieder gefangen nimmt, wurde von Klavier, Gitarre und Bass unterstützt und stimmte die Gäste musikalisch auf einen außergewöhnlichen Abend ein.

Mit dem festlichen Präludium und Fuge B-Dur von Georg Friedrich Händel, umrahmten die Posaunen die Begrüßung durch den Vorsitzenden, Rainer Dornseifer. Ohne Frage sind der gute Ruf und das Können des Musikvereins Gerlingen weit über die Kreisgrenzen bekannt, besonders beliebt sind die traditionellen Jahreskonzerte. Bei einem solchen Konzert zeichnet einen Musikverein das gelungene Zusammenspiel der einzelnen Register aus. Anders am Wochenende, als die Musikerinnen und Musiker in kleinen Ensembles ihr Können einmal auf eine andere Weise unter Beweis stellten. „Der Reiz liegt darin, einmal tief in die Notenkiste zu greifen, um zu sehen, was es an Möglichkeiten für die einzelnen Instrumente gibt“, betonte Dornseifer. Diese Möglichkeiten nutzten die Musikerinnen und Musiker zur Freude der Besucher bestens aus.

Zur Vorspeise passend eine Ouvertüre, aus der wunderbaren „Zauberflöte“ dargeboten vom überzeugendem Saxophonquintett, das anschließend bei dem melancholischem Tango „Por una Cabeza“ Leichtigkeit wie auch Tiefgang interpretierte. Vater und Tochter, Thomas und Kirsten Dornseifer an Tenorhorn und Klavier, begeisterten mit „The green hill“, ehe die Hörner mit „Pirates of the caribbean“ und „Mein kleiner grüner Kaktus“ bei so unterschiedlicher Literatur mitreißend und fröhlich ihre ganze Bandbreite zeigten.

Nach dem Hauptgang jubilierten die Klarinetten förmlich bei einer „Märchenstunde“ und Werken wie „Suse, liebe Suse“, „Brüderchen komm tanz mit mir“, „Ein Männlein steht im Walde“ oder dem rasanten „Hexenritt“. Die Posaunen eroberten die Herzen der Zuhörer mit Titeln wie „Pink Panther“, Mr. Sandman“ oder auch „Alexanders Ragtime Band“, was mit viel Applaus belohnt wurde.

Zu jedem guten Essen gehören eine gute Nachspeise und ein Digestif, dazu gehörte der Gesang von Lea Wurm, die Klarinetten mit „Histoire du Tango-Cafe 1930“, die wandlungsfähigen Hörner, die zuerst ganz emotional „Titanic“ erklingen ließen und dann bei einem „Bayrischen Ländler“ ihre Volksmusiknähe zeigten.

Ein echter Hörgenuss war die „Bohemian Rhapsody“ von „Queen“, ausgezeichnet dargeboten vom Saxophonquintett. Großen Beifall gab es dann für das Team der Metzgerei Weber aus Gerlingen, die an beiden Tagen in dem kleinen Nebenraum für über 130 Gäste ein echtes Gourmet-Essen gezaubert hatte. Das beste nach dem Nachtisch ist der Nachtisch, den bot der Musikverein mit „Alt Airport“. Vor Jahrzehnten wurde das Genre „Tanzmusik“ im Musikverein gegründet, und mit Berthold Wurm am Bass und Klaus Wurm am Saxophon zeigten am Wochenende gleich zwei Gründungsmitglieder, wie man die Zuhörer mit Swing begeistern kann. Ein mehr als gelungenes Wochenende, bei dem sowohl das Essen wie auch die Musik ausgezeichnet schmeckten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„MAL HÖREN, WIE’S SCHMECKT“: DER MUSIKVEREIN GERLINGEN SORGTE GEMEINSAM MIT DER METZGEREI WEBER FÜR LUKULLISCH-AKUSTISCHEN GENUSS.

FOTOS: BAKA

Share: