Siegener Zeitung vom 11.03.2019: Vorsitzender setzt letzte Frist

BEI DER EHRUNG VERDIENTER MITGLIEDER (V. L.): THOMAS CLEMENS, TOBIAS TAUTZ, PETER CLEMENS UND FELIX DORNSEIFER. FOTO: BAKA

Trotz frühzeitiger Ankündigung fand sich kein Kandidat für den Vorsitz; letztmalig ließ der Amtsinhaber sich wiederwählen.

Baka ■  Die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Gerlingen trafen sich am Samstagabend in ihrem Probenhaus „Allegro“ zu ihrer Jahreshauptversammlung. Vorsitzender Rainer Dornseifer begrüßte unter den zahlreichen Mitgliedern auch Dirigent Marc Siewer. „In diesem und dem vergangenen Jahr mussten wir uns leider von zahlreichen und bedeutsamen Mitgliedern verabschieden. Sie alle identifizierten sich mit dem Dorf und seinen Vereinen“, begann der Vorsitzende. Stellvertretend für alle Verstorbenen gedachten die Musiker ganz besonders ihrem stellv. Dirigenten, Berthold Wurm, der nach kurzer, schwerer Krankheit unerwartet in der vergangenen Woche verstorben und am Morgen des Versammlungstags beerdigt worden war. „Mit großer Bestürzung verabschieden wir uns von Berthold, der bis zu seinem Tod 53 Jahre als aktiver Musiker im Musikverein Gerlingen war. Mit Berthold verlieren wir einen großartigen Musiker, ein, dem Verein zutiefst verbundenes Mitglied und einen Menschen mit Haltung und festen Grundsätzen. Er hinterlässt eine kaum zu schließende Lücke. Als stellv. Dirigent hat er oft und stets bereitwillig Verantwortung übernommen. Und auch während seiner Zeit als Dirigent des Musikvereines Heid verringerte er sein Engagement in Gerlingen nicht. All das verlangt höchste Anerkennung und Respekt“, so Dornseifer. Mit zahlreichen Bildern als Rückschau über das Musikerleben von Berthold Wurm nahmen die Anwesenden sehr persönlich Abschied.

BERTHOLD WURM (†): DEM LANGJÄHRIGEN STELLV. DIRIGENTEN UND ENGAGIERTEN VEREINSMITGLIED GEDACHTEN DIE GERLINGER MUSIKER BESONDERS. FOTO: VEREIN

Nach diesem emotionalen Totengedenken verlas Schriftführerin Hanna Knie den Geschäftsbericht. Das vergangene Jahr war abwechslungsreich und begann traditionell im März mit einem echten Höhepunkt. Das Jahreskonzert in der Aula der Gesamtschule entpuppte sich als ein wahres Feuerwerk der Melodien und begeisterte die Besucher. Zum ersten Mal gab es einen gelungenen und gut besuchten „Tanz in den Mai“ beim Musikhaus, daneben wurde in Elben die Schützenfestsaison eröffnet, dem weitere Schützenfeste folgten. Dazu Prozessionen, Ständchen, Martinsumzüge, das beliebte musikalische Dinner, Adventsmusik und die Begleitung der Weihnachtsmesse zeugten von vielseitigen Aktivitäten. Das schlug sich auch im ersten Kassenbericht der neuen Kassiererin, Andrea Wurm, nieder, die eine Vielzahl von Buchungen, Ausgaben und Einnahmen darlegte. Unterstützt von ihrem Vorgänger, Thomas Dornseifer, hatte sie ausgezeichnete Arbeit geleistet und wies einen sehr guten Kassenbestand vor.

Nach den Regularien ehrte Rainer Dornseifer drei Musiker. Eine vereinsinterne Ehrung gab es für Peter Clemens, der das 1. Altsaxophon spielt und seit 45 Jahren begeisterter Musiker ist. Für zehn Jahre wurden Tobias Tautz und Felix Dornseifer, die beide nicht nur Waldhorn, sondern auch Gitarre spielen und sich ehrenamtlich sehr im Verein einbringen, sowohl intern wie auch vom Volksmusikerbund ausgezeichnet. Die humorvolle Laudatio hielt Hornist Thomas Clemens, der besonders den Fleiß und das Talent der Beiden lobte.

Der Musikverein Gerlingen steht finanziell auf gesunden Füßen, die musikalischen Qualitäten sind weit über die Kreisgrenzen bekannt und die Mitglieder verbindet mehr als nur die Musik miteinander, trotz alledem gibt es auch hier ab und an Schwierigkeiten, Vorstandsämter zu besetzen. Bei den Vorstandswahlen stand Vorsitzender Rainer Dornseifer zur Wahl. Obwohl er bereits im vergangenen Jahr darauf hingewiesen hatte, dass er sein Amt zur Verfügung stellen möchte, kam aus der Versammlung neben „Wiederwahl“ keine weiteren Vorschläge. Die Wahlleitung übernahm 2. Vorsitzender Lars Büdenbender, und er betonte: „Rainer wollte eigentlich in diesem Jahr nicht mehr kandidieren und wir sind das Thema Nachfolge intensiv angegangen, aber definitiv nicht fündig geworden. Rainer fände es sehr schade, wenn der Verein ohne kompletten Vorstand dasteht, deswegen würde er das Amt noch einmal annehmen“, so Büdenbender. Bei den geheimen Wahlen wurde Rainer Dornseifer für weitere drei Jahre in seinem Amt bestätigt, ebenso wie anschließend Lars Büdenbender als 2. Vorsitzender.

Die neuen Beisitzer Timo Dornseifer und Theresa Wurm wurden dann per Handzeichen in ihr Amt gewählt, alle nahmen die Wahl an.

Rainer Dornseifer fand nach den Wahlen deutliche Worte. „Ich bin ein bisschen enttäuscht, dass wir diesen Vorstandsposten nicht neu besetzen konnten. Nach zehn Jahren als 1. Vorsitzender tut ein Wechsel dem Verein gut, und so schwierig ist dieses Amt auch nicht, wir unterstützen ja. Bis zum nächsten Jahr sollten wir eine Lösung finden“, so Dornseifer, der einräumte, dass im Verein eine demographische Lücke besteht. Die erfahrenen Mitglieder haben vielleicht schon ein Vorstandsamt bekleidet und wollen nicht noch einmal antreten, und die Jungen trauen es sich noch nicht zu. „Ich stelle mir eine Zusammenarbeit anders vor. Wenn ich an acht Leute eine Mail schreibe, dann erwarte ich von acht Leuten eine Antwort. Es kann nicht angehen, dass dann nur zwei Antworten kommen, so etwas zehrt. Diese Form von Zusammenarbeit kann es nicht sein, da müssen wir klar darauf hinarbeiten. Außerdem wird von niemandem erwartet, dass ein neues Vorstandsmitglied sofort alles alleine erledigen muss, sondern die Vorgänger im Amt werden zur Seite stehen, was man bei der Kassiererin Andrea Wurm und ihrem Vorgänger Thomas Dornseifer als gelungenes Beispiel ja sehen konnte“, erläuterte Rainer Dornseifer. Er betonte aber auch, dass er keineswegs amtsmüde sei, sondern eher ein Mensch, der nicht auf Jahrzehnte an seinem Amt festhalte, damit junge Leute nachziehen können.

Erfreulich war dann die Neuaufnahme von Eric Waffenschmidt aus Büschergrund, der den Verein am Alt-Saxofon unterstützen wird. Nach einer „Schaffenspause“ ist auch Lukas Dornseifer wieder in den Musikverein zurückgekehrt, worüber sich besonders das Schlagzeugregister freut.

Bei der Vorschau auf die Termine im laufenden Jahr warf das große Jahreskonzert am 30. März in der Aula der Gesamtschule seine Schatten voraus. Wieder einmal haben sich Orchester und Dirigent ein ganz besonderes Repertoire ausgesucht, das die Besucher begeistern dürfte. Da der St.-Helena-Schützenverein Elben in diesem Jahr am ersten Maiwochenende sein 100-jähriges Bestehen feiert, bei dem der Musikverein Gerlingen die Festmusik übernimmt, wird der „Tanz in den Mai“ kurzerhand verschoben und findet Mitte des Monats als „Tanz im Mai“ statt.

Share: